Archiv für den Monat: April 2015

Forscher entdecken, warum Wunden bei Diabtikerinnen und Diabetikern langsamer heilen

Amerikanische Forscher, Zhang und andere, haben entdeckt, warum offene Wunden bei Diabtikerinnen und Diabetiker nur sehr langsam heilen. Bei Diabetikern können schon kleine Kratzer oder Schürfungen zu offenen Wunden führen. Die langsame Wundheilung wird gemäss amerikanischer Wissenschaftler durch das Protein FOXO1 verursacht. In der Regel aktiviert FOXO1 den Heilungsprozess. Zellen (Keratinozyten) wandern in die Wunde ein und bilden eine erste Schutzschicht. Bei Diabtikern verhindert FOXO1 das Andocken an TGFB1 Promoter und verlangsamt so die Bildung Keratinozyten. Durch Insulingabe oder die Dämpfung von FOXO1 wird die Wundheilung schneller aktiviert.

Herausgefunden haben die Forscher den Zusammenhang an einer Versuchanordung mit Mäusen. Verschiedene Gruppen, mit und ohne Diabetes wurden untersucht. Nach dem bei einer Kontrollgruppe mit Diabetes die Menge von FOXO1 reduziert wurde, resultierte ebenfalls ein schnellerer Heilungsverlauf.

Die Autoren der Studie: Zhang, C., et al. 2015. J. Cell Biol. doi: 10,1083 / jcb.201409032

Qualität in der Wundbehandlung

dgfwlogoVom 18. – 20. Juni 2015 findet in Ludwigshafen der 18. Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Wundheilung und Wundbehandlung e.V. statt. Im Mittelpunkt steht die Thematik Qualität in der Wundbehandlung. Auf dem Veranstaltungstableau stehen Beiträge zu folgenden Themen:

  • Grundlagenforschung zur Wundheilung
  • Versorgungsforschung
  • Epidemiologische Daten / Dokumentation / Evaluation
  • Leitlinien und zielorientierte Wundbehandlung
  • Seltene Ursachen von Wundheilungsstörungen
  • Prävention
    • Sturzprophylaxe bei Druckentlastungssystemen des Fußes
    • Mobilitätserhalt bei Gefäßerkrankungen
    • Mobilitätsförderung bei Prothesenträgern
    • Hygiene in kritischen Bereichen (OP / Intensiv / Notfallaufnahmen/Rettungsdienst
  • Probleme der Wundheilung bei einliegenden Implantaten
  • Diagnostik und Therapie der Osteomyelitis
  • Kritische Wunden nach Trauma
  • Verbrennung: Von der Akutsituation bis zur Rehabilitation
  • Wundheilungsstörungen nach Bauchdeckenrekonstruktionund Netzinfektion
  • Stabile und instabile Narben / Narbenkontraktur
  • Diabetisches Fußsyndrom: Von der Prävention bis zum
  • Charcotfuß
  • Rekonstruktive Fußchirurgie – ein interprofessionelles Thema
  • Querschnittlähmung: Therapieoptionen, Komplikationen und Alltagsbewältigung
  • Konservative und Operative Lymphtherapie

Weitere Angaben zum Programm: www.wunde-wissen.de